USA 2012 – 7. Tag – Mo. 24.09.2012

strecke-20120924

New York City – Pennsville

Wie gewohnt ging es früh aus dem Bett. Heute ging es nach dem Frühstück direkt wieder auf die Straße. Dieses Mal ging es sogar recht gut im Straßenverkehr von NYC (nur einmal verfahren). Aber wir hatten auch Glück, da wir gegen den Strom gefahren sind. Von Brooklyn ging es über Staten Island nach New Jersey (mein 11. Staat). Ursprünglich wollten wir nach ja nach Philadelphia. Nach drei Tagen Stadt beschlossen wir aber die Natur genießen und so ging es an der Küste nach Süden. Wir hielten mehrfach und einige von uns gingen sogar baden! Ich habe mich lieber mit respektvollem Abstand zum Wasser aufgehalten. Bei Little Egg Harbor (auf Höhe von Atlantic City) machten wir uns wieder auf ins Inland zu fahren. Über kleine Nebenstraßen ging es ins Inland.

Eine wirklich wunderschöne Gegend, man müsste eigentlich alle paar Meter anhalten, um wieder eines dieser tollen Häuser zu fotografieren. Kaum ein Grundstück wird hier durch einen Zaun abgegrenzt und Platz spielt keine Rolle. In Salmen kamen wir dann an die Delaware Bay und haben angefangen nach einem Hotel zu suchen. Dieses fanden wir in der nächsten (und letzten Ortschaft in New Jersey) Pennsville. Abends haben wir uns dann alle Zutaten für ein ordentliches American Sandwich besorgt und ein Picknick am Strand gemacht. Anschließend ging es noch in eine urige kleine Bar. Dort haben wir uns noch ein Bier gekauft und Monday Night Football geschaut, ehe es ins Hotel und dann bald ins Bett ging.

Auch heute hatten wir wieder wunderschönes Wetter, es ging zwar ein leichter Wind, dieser störte aber nicht weiter. Wir haben wirklich verdammt viel Glück bisher mit dem Wetter. Auch heute haben wir wieder festgestellt wie freundlich die Menschen hier sind. Man sagt ihnen zwar nach oberflächlich zu sein, was wir heute auch feststellen mussten (unsere Bedienung kannte nicht einmal Mozart), aber sie sind immer freundlich. Man wird von allen angesprochen und jeder versucht dem anderen zu helfen. Hier könnte man sich bei uns im Land wirklich eine Scheibe abschneiden. Wenn ich bedenke mit was für einem Gesicht so manche Bedienung durch unsere Bars laufen.

Ein Wort zu den unterschiedlichen Preisen in diesem Land. Jeder Bundestaat hat seine eigenen Steuern, deshalb wird hier auch alles in netto ausgezeichnet und die Steuer kommt erst an der Kasse hinzu. Ein kleines Beispiel: Eine Schachtel Marlboro kostete in New York Downtown $ 12,50. In Pennsville kostet sie gerade einmal $ 5,75 – Bei Alkohol ist es ähnlich. In New York kostete ein Bier (ca. 0,3 l) zum Teil $ 6,- hier bekommt man einen Pitcher (ca. 1 l) für $ 5,-

Morgen geht es dann in die Hauptstadt, worauf ich mich schon sehr freue!

Distanz: 210 Meilen (338 km)

nächster Tag ->

Schreibe einen Kommentar